Notwendige Dokumente für die Hochzeit

Notwendige Dokumente für die Eheschließung

Bei der Hochzeit stehen große Gefühle im Vordergrund. Doch bis der Tag der Tage gekommen ist, muss ein großer Organisationsberg überwunden werden. Essen, Musik, Location – alles muss geplant werden und nebenher darf auch die Bürokratie nicht vergessen werden. Denn natürlich kann ein Paar nicht einfach ins Standesamt spazieren und sich ohne Weiteres trauen lassen. Zuvor müssen Braut und Bräutigam sich beim Standesamt anmelden. Die Erlaubnis für die Eheschließung ist schließlich ein halbes Jahr gültig. Für eine erfolgreiche Anmeldung werden einige Dokumente gebraucht. Um Paaren unnötige Rennerei zu ersparen, zählen wir hier die Unterlagen auf, die auf dem Standesamt benötigt werden. Allerdings sind das nur generelle Angaben. Auf der sicheren Seite ist, wer beim Standesamt anruft und sich direkt erkundigt. Die Anmeldung ist übrigens in dem Ort vorzunehmen, wo mindestens ein Partner seinen Wohnsitz hat.

Dokumente für das Standesamt

Eine rechtlich gültige Trauung kann nur im Standesamt vollzogen werden. Die Eheschließung, das kleine, aber gewichtige Ja, ist der Höhepunkt des Hochzeitstages. Doch vorher muss das Paar sich anmelden und eine Vielzahl von Dokumenten vorlegen. Am einfachsten ist es, wenn beide Ehepartner volljährige, geborene Deutsche ohne Kinder sind, die in noch keiner eingetragenen Partnerschaft gelebt haben. In diesem Fall brauchen sie lediglich folgende Dokumente:

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • gültige Aufenthaltsbescheinigung mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit und der Wohnung (erhältlich bei der Einwohnermeldestelle des Hauptwohnsitzes)
  • Ablichtung des Geburtseintrags (erhältlich beim Standesamt des Geburtsortes)
  • Falls gewünscht wird, dass der akademische Grad mit in die Trauungsurkunde eingetragen wird, sollten außerdem Diplom- und Promotionsurkunde(n) mitgebracht werden.

In Abhängigkeit der persönlichen Lebenssituation werden unter Umständen noch weitere Dokumente verlangt. So erfordern gemeinsame Kinder das Mitbringen der Geburtsurkunde der Kinder und eine Vaterschaftsanerkennung. Besitzt hingegen nur einer der Partner ein minderjähriges Kind, für welches das Sorgerecht besteht, dann sind Geburts- oder Abstammungsurkunde vonnöten. Darüber hinaus müssen diejenigen, die zum Zeitpunkt der Eheschließung noch nicht volljährig sind, die schriftliche Erlaubnis der Eltern vorlegen. Natürlich kann auch der Fall eintreten, dass einer der beiden Partner bereits in einer eingetragenen Partnerschaft lebte. In diesem Fall sind auch noch Heiratsurkunden und rechtskräftige Scheidungsurkunden früherer Ehen bzw. Sterbeurkunden verstorbener Ehepartner notwendig. Bei einer Eheschließung, bei der mindestens einer nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, ist es ratsam, sich beim Standesamt über die wichtigen Dokumente zu informieren.

Dokumente für die Kirche

Viele Paare wollen sich das Ja-Wort nicht nur vor der Welt, sondern auch vor Gott geben. Besonders Frauen möchten es sich oft nicht nehmen lassen, in einem traumhaften Brautkleid vor den Altar einer schönen Kirche zu treten. Für die kirchliche Trauung werden ebenfalls bestimmte Dokumente benötigt. Zunächst einmal ist es aber wichtig zu wissen, dass nicht jeder nach Lust und Laune in der Kirche heiraten kann, weil er es beispielsweise so romantisch findet. Mindestens ein Partner muss kirchlich sein, damit die Trauung gestattet wird. Außerdem muss zuvor die standesamtliche Eheschließung vollzogen worden sein. Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, steht der Heirat in der Kirche nichts mehr im Wege. Wichtig sind dabei folgende Dokumente:

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • katholische Kirche: Taufschein (beim Taufparramt erhältlich, darf nicht älter als sechs Monate sein)
  • evangelische Kirche: Konfirmationsschein
  • Heiratsurkunde bzw. Anmeldung zur Eheschließung im Standesamt, wenn die Heirat noch nicht vollzogen wurde