Brautschleier Arten – vom kurzen Brautschleier bis zum majestätischen Kathedralen-Schleier

Brautschleier sind eines der beliebtesten und romantischsten Brautaccessoires. Es ist ein bewegender, filmreifer Moment, wenn der Bräutigam voller Liebe und Hingabe den Schleier hebt und seiner Braut den ersten Kuss als Ehepartner schenkt. Allerdings dient der Schleier heutzutage nicht nur dem großen Moment der Enthüllung, er ist auch ein verführerisches Accessoire zur Hochzeitsfrisur. Deswegen kann der Schleier auch offen getragen werden, sodass der Stoff nur den hinteren Kopfteil bedeckt. Für einen unvergesslichen, perfekten Brautlook gibt es heute viele verschiedene Varianten und Ausführungen des Schleiers. Sie sind verziert mit edler Spitze, bezaubernden Perlen, glänzenden Kristallen oder Pailletten. Sie können eine breite oder schmale Borte aus Satin, Spitze oder glitzerndem Faden haben und sie treten als moderne kurze Schleier oder als klassische lange Schleier auf. Dank der vielen verschiedenen Schleier lässt sich für jeden Geschmack und jedes Kleid das Passende finden.

Wer sich für dieses traditionelle und romantische Brautaccessoire entscheidet, sollte allerdings darauf achten, dass der Schleier zum Kleid passt. Es ist wichtig, im Auge zu behalten, dass der Schleier nur ein Accessoire und nicht der Mittelpunkt des Brautlooks ist. Er sollte also nicht zu überdimensioniert sein und die Schönheit des Kleides und der Braut in den Hintergrund drängen. Da nicht jeder Schleier zu jedem Kleid passt, hängt die Wahl des Schleiers in erster Linie von dem Brautkleid ab. Außerdem sollte die Braut am Anfang der Schleiersuche überlegen, wie ihre Hochzeitsfrisur aussehen wird. Die Entscheidung für oder gegen ein Schleier-Modell hängt auch davon ab, ob sie den Schleier nach der Trauung ablegen möchte, um danach ihre schöne Hochzeitsfrisur zu präsentieren, oder ob sie ihn den ganzen Tag über tragen will, wobei Frisur und Schleier eine harmonische Einheit ergeben. Um euch zu zeigen, wie vielfältig die Schleierwelt ist, stellen wir euch hier verschiedene Schleierarten vor.

Blusher

Mit diesem Schleier macht man – oder Braut – nichts falsch. Er ist klein und unauffällig und passt mit seiner schlichten Eleganz nahezu zu jedem Kleid. Da der kurze Schleier nur das Gesicht verdeckt, ist er perfekt für den romantischen, magischen Moment, wenn der Mann wie im Film das Gesicht der Frau enthüllt, um ihr einen liebevollen Hochzeitskuss auf die Lippen zu hauchen.

Kurzer Schleier

Es gibt verschiedene Varianten des kurzen Schleiers. Dazu gehören unter anderem der Flyaway und die Fontäne. Der aus mehreren Schichten bestehende Flyaway reicht bis zu den Schultern und ist sehr auffällig. Er unterstreicht einen modernen Look und passt sehr gut als Ergänzung zu schlichten Brautkleidern oder Kleidern mit interessantem Rückenausschnitt. Die Fontäne wird am Hinterkopf gerafft und fällt in mehreren Schichten wie eine Fontäne herunter. Dieser Schleier passt besonders gut zu jungen, modernen Kleidern.

Ellenbogen-Schleier

Der Name verrät es bereits: Dieser Schleier reicht vom Kopf bis zum Ellenbogen der Braut. Diese Schleierart ist die beliebteste und meistgetragene Form in Deutschland. Sie wirkt elegant, geheimnisvoll und zart zugleich. Viele Bräute schmücken ihren Kopf mit dem Ellenbogenschleier, da er auffällt, aber nicht dominiert. Außerdem kann auch diese Variante zu jedem Kleid getragen werden. Ist der Schleier ein klein wenig länger und berühren die zarten Spitzen des Schleiers die Taille, so wird er auch Taillenschleier genannt.

Fingerspitzen-Schleier

Auch bei diesem Schleier gibt der Name bereits Auskunft über die Länge des Schleiers, denn diese Art reicht bis zu den Fingerspitzen hinunter. Der Fingerspitzenschleier ist eine prinzessinnenhaftere Form des Ellenbogen-Schleiers und erfreut sich ebenfalls großer Beliebtheit. Das liegt vor allem daran, dass er wie der Ellenbogen-Schleier ein wahrer Allrounder ist, der mit jeder Kleider-Silhouette harmoniert. Besonders schön unterstreicht er aber die feminine Silhouette von Duchessekleidern. Aber auch in Kombination mit A-Linien- oder Empire-Kleidern entfaltet die Schönheit des Schleiers seine volle Wirkung.

Langer Schleier

Lange Schleier enden für gewöhnlich bei den Waden. Sie sind perfekt für einen einmaligen, romantischen Hochzeitslook. Der lange fließende Stoff fällt weich nach unten und verleiht dem Brautlook etwas Märchenhaftes und Verträumtes. Lange Schleier sind eine besonders gute Wahl bei schlichten Brautkleidern ohne Schleppe.

Kapellen-Schleier

An dem Kapellenschleier geht kein Blick vorbei. Anmutig fließt sein weicher Stoff am Rücken der Frau entlang bis auf den Boden. Der Kapellenschleier ist fast zwei Meter lang und kann somit die Schleppe am Brautkleid würdig ersetzen. Besonders gut harmoniert er mit eleganten Brautkleidern. Da dieser Schleier aufgrund seiner Länge beim Tanzen und vielen weiteren Aktivitäten stören würde und er die Bewegungsfreiheit einschränkt, eignet er sich am besten für Bräute, die den Schleier nur als festliches Accessoire zur Zeremonie in der Kirche tragen wollen.

Kathedralen-Schleier

Die Königin aller Brautschleier. Dieser Schleier erinnert an die zauberhaften Märchen und Filme oder an Königshochzeiten, wo die Braut den langen Weg zum Altar beschreitet, während ein weißes Stoffmeer den Gang überspannt. Mit seiner Länge verleiht der Schleier der Trägerin wirklich etwas Erhabenes. Der Kathedralen-Schleier reicht vom Kopf bis auf den Boden und ist fast drei Meter lang. Obwohl er ungeeignet ist für die Feierlichkeiten nach der Zeremonie, so sorgt er bei der Trauung für einen unvergesslichen Auftritt. Allerdings entscheidet sich kaum eine Braut für dieses Schleiermodell, da es auf vielen Hochzeiten zu übertrieben wirken würde. Grundsätzlich passt der Kathedralen-Schleier vor allem zu formalen Brautkleidern wie dem Empire-Kleid.

Mantilla-Schleier

Die spanische Schleierschönheit in Weiß unterstreicht einen zarten, femininen Look. Dieser Trauschleier aus feiner Seide verzaubert mit einem traumhaften Saum aus edler Spitze, wunderschönen Stickereien und zarten Bögen. Im Gegensatz zu Tüll-Schleiern liegt der weich fallende Stoff eng an Kopf und Körper an. Der Schleier wird mit einem dekorativen Kamm am Haar befestig. Der Mantilla-Schleier kann in der Länge variieren und daher zu fast jedem Kleid getragen werden.

Mantilla-Schleier

Abstehende Schleier

Der abstehende Schleier ist auf jeden Fall ein auffälliger Hingucker, der für einen dramatischen und imposanten Look sorgt. Bei diesem Schleier darf ruhig dick aufgetragen werden, denn seine Fülle ist es überhaupt erst, die seinen Charme ausmacht. Dieser Schleier wird an der Verknüpfungsstelle zwischen Haar und Schleier mit Tüll stark gerafft und steht so als voluminöser Schirm vom Kopf ab. Den abstehenden Schleier gibt es in verschiedenen Längen, weshalb er ein idealer Kopfschmuck für viele verschiedene Brautkleidmodelle ist. Außerdem kann er mit einem anderen kürzeren Schleier kombiniert werden, der unter dem Schirm getragen wird.

Doppellagiger Schleier/ Doppelter Schleier

Bei dieser Schleiervariante werden zwei Schleier in verschiedenen Längen übereinander gelegt. Auf diese Weise wirkt der Schleier voluminöser. Der obere Schleier ist dabei meist kürzer als der untere. Doch nicht nur das Extra-Volumen ist eine Besonderheit des Schleiers. Richtig angebracht, wird ein Teil hinten und ein Teil vorne getragen. Die obere Schleier-Schicht bedeckt dabei das Gesicht der Braut, das erst während der kirchlichen Trauung zum Hochzeitskuss enthüllt wird.

 

Quellenangabe / Bild

© BillionPhotos.com / Fotolia.com

© pirotehnik / Fotolia.com